Fertig,

In knapp einer Woche fliegen wir nach Kap Verden.

Meine Fingernägel sind abgenagt, meine Gesichtshaut hat Pickel erschaffen, wie sie es seit mindestens zehn Jahren nicht hingekriegt hat. Ich renne wie ein aufgescheuchtes Huhn durch die Gegend und fühle mich irgendwie in die Stilldemenz zurückversetzt. Schreibe Packlisten im Kopf und manchmal auch auf Papier und verliere sie alle wieder. Ich träume von Feuchttüchern,Windeln,Sonnenbrand,Übergepäck, schlimmen Krankheiten, bösen Tieren (Platz 1 den Haien), von Flugzeugabstürzen, Entführungen und ja, sogar von Scheidungen.

Und nein, es ist nicht meine erste Reise – doch es ist die erste grössere Reise als Familie. Das macht mich nervös. Besonders wegen des Gepäcks. Oder momentan eigentlich vielmehr wegen des Packens. Ich packe nämlich nicht gerne, weder ein noch aus. Als ich noch nicht Mama war, packte ich meinen Rucksack gewöhnlich eine halbe Stunde vor Abreise. Bei der Rückkehr wurde der Rucksack gerne in eine Ecke geworfen, wo er dann für einige Wochen Monate liegenblieb.

Jetzt aber bin ich Mama und ein bisschen packgestresst.

Zu persönlichen Ablenkungszwecken und weil ich ja sonst nichts mehr zu tun habe hier nun eine handvoll wertvoller Packherauszögerungstipps.

Das Packen ausgiebig vorbereiten. Den Rucksack vom Dreck der letzten Reise befreien, dabei auf zum Teil erstaunliche Überbleibsel der letzten Reise stossen. Merken, dass ein Rucksack für die ganze Familie nicht reicht, einen Rollkoffer( so fühlt sich älter werden an) kaufen, sich ausgiebig beraten lassen. Listen schreiben,sie verlieren. Täglich.

Beim Einkaufen absichtlich die Hälfte vergessen, so dass man getrost ein-, zwei-,dreimal am Tag ins selbe Geschäft muss. Richtig interessant wirds wenn man bei all diesen Gängen das Kind mit einbezieht und es selbständig mit dem „Kinderrollator“ die ganze Strecke kriechen gehen  lässt.

Louana 2

Ich verspreche, die Gehzeit verhundertfacht sich, man bedenke die 1000 Herbstblätter, welche es  einzusammeln gibt, die unzähligen Passanten, welchen man eine Viertelstunde lang nachwinken möchte, die bemoosten Mauern, die es zu entmoosen gilt, Autos, Hydranten, Hunde, Regenwürmer….immer und immer wieder.

IMG_2234

Nicht zu vergessen das Ausziehen der Schuhe, das Einladen der Schuhe in den Spielwagen, das Ausladen der Schuhe, das Anziehen der Schuhe, das Ausziehen der Schuhe…. (mit 13 Monaten liebt man Wiederholungen sehr)

Zur Packvorbereitung gehört auch das penible Ausmisten des ganzen Kleiderschranks. Dabei geht es nicht um potenzielle Mitreisekleider sondern um potenzielle Kleidersammlungssackkandidaten, versteht sich ja von selbst.

Wenn dann nichts mehr bleibt und das Kind schläft, macht Körperpflege Sinn. Da kann ruhig gezupft, geschnitten,gecremt, geschabt, gemalt und gefärbt werden.

Ich bin nun Kupfer.

Kupfer 1

Wünscht mir Glück. Ich packe jetzt.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Fertig,

  1. Pingback: Herbstliche Aufbruchsstimmung | S.D.F.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s