Mein Koffer und ich

Koffer

Mein kleines Köfferchen und ich verreisen ganz allein. Das löst gemischte Gefühle aus – einerseits freue ich mich auf die Freiheit, auf niemanden Rücksicht nehmen zu müssen und mich um niemanden zu kümmern, durchzuschlafen, auszuschlafen – kurzum auf alle Vorteile von kinderlosen Urlaubern. Ich GLÜCKLICHE.

Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich morgen Rotz und Wasser heule, wenn ich das Kind verabschiede. In eineinhalb Jahren hat es keinen einzigen Tag gegeben, an dem ich es nicht gesehen habe (und sei es nur schlafend im Bett). Und jetzt gleich eine Woche. Ich mag mir die Lücke gar nicht vorstellen. Werde ich noch etwas anderes als Lücke sein?

Der letzte Tag ist mühsam und schwer, das Kind hat unglaublich schlechte Laune und hängt an mir wie die Bienen am Honig.

Ich will ihr heute noch süssester Honig sein… und dann loslassen…ein bisschen…zum ersten Mal…

Advertisements

2 Gedanken zu “Mein Koffer und ich

    • Nein so schlimm steht es nicht um mich.Aber wenn ich die Möglichkeit dazu habe, sage ich bestimmt nicht nein. 😃Liebe Grüsse nach wo immer Du gerade stecken magst

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s