Puppenmitmacherei – die wilde Lisa

Die Puppe ist fertig. Das ist einfach so passiert. Ich begann mit der Herstellung und konnte nicht mehr aufhören. Es war ein bisschen wie ein Rausch, viel Schaffensfreude und Neugierde. Ich war so gespannt, wie sie wohl aussehen würde. Drei Tage lange habe ich in jeder freien Sekunde gewerkelt und nun ist sie – unsere wilde, noch nackige Lisa- bei uns. Aber ich erzähle der Reihe nach.

Herstellung von Kopf und Rumpf ging relativ rasch.

puppe5

puppe1

Das Abbinden des Gesichtes auch.

puppe2

Beim Überziehen mit dem Trikotstoff hatte ich schon mehr Mühe, besonders oben auf dem Kopf musste ich lange tüddeln. Schlussendlich hatte es viele Falten, welche man aber später unter den Haaren zum Glück nicht mehr sieht.

puppe9

Als nächstes habe ich die Perücke für die Haare gehäkelt, früh morgens beim Kaffee. Es war weniger entspannend als gedacht, da die Wolle sehr wuschelig ist und man, zumindest zu Beginn, die Maschen kaum erkennen kann. Es folgte das Nähen, Stopfen und Befestigen der Arme.

puppe11

Beim Sticken des Gesichtes habe ich die Luft angehalten, es war der Arbeitsschritt, vor welchem ich am meisten Respekt hatte. (Zuvor habe ich die Markierungsstecknadeln etwa 100 mal neu positioniert).

puppe10 puppe3

Grosse Mühe hatte ich beim stopfen der Beine, fest ausgestopft waren sie mir zu stämmig. Nun passen sie mir von der Dicke her, doch sie sind eindeutig zu wenig gestopft und viel weicher als der Rest der Puppe.

Nach der Anleitung von Freya Jaffke werden die Beine samt Rumpf überzogen, so dass der Rumpf von einer doppelten Schicht Trikot überzogen ist. Er wir oben rund um den Hals und bei den Armen befestigt. Das ist mir extrem schwer gefallen und es war der einizige Moment, in dem ich kurz die Freude verlor und das Puppenkind unsanft auf die Seite legte. Schlussendlich habe ich irgendwie geschnurpft und der Übergang zu den Armen ist nun wenig schön.

Haare geknüpft, Wangen gerötet und da lag sie  in meinen Händen und schaute mich aus blauen Augen an, ein bisschen skeptisch, wie das Kind.

Das Kind hatte die Näherei verfolgt, wollte immer wieder die entstehende Puppe halten, meinte ab und zu „Wow“ und „Oh“ und fragte oft : „Fertig jetzt Mama?“. Als sie wirklich fertig war und das Kind die Puppe fest an sich drückte, war klar, dass es weder ein Geburtstags- noch Weihnachtsgeschenk werden würde. So lange mochte nun niemand mehr warten.

Die Anleitung im Buch „Fröhliche Puppen“ fand ich wirklich gut, grösstenteils auch verständlich für Nähbanausen wie mich. Für eine weitere Puppe würde ich mir dennoch eine zusätzliche Anleitung suchen, die vielleicht andere Lösungen für gewisse Arbeitsschritte breit hält.

Ich hatte grossen Spass am Nähen von Hand und habe die Puppe komplett von Hand genäht.

In den nächsten Wochen möchte ich noch Kleidung nähen und auch die Grossmütter haben angedeutet, sich an die Nähmaschine zu setzten. Lisa kann nicht ewig nackig sein, findet selbst das Kind, welches sich bei jeder Gelegenheit seiner Kleidung entledigt.

Lisa ist nun also oft mit von der Partie. Ich dachte einige Male, ich sollte sie noch fotografieren, solange sie noch „neu“ ist, habe es aber versäumt. Nun hat sie schon einige Abenteuer erlebt und steht dem Kind in punkto dreckigem Gesicht in nichts mehr nach. Die schwarze Nase stammt von einem Dreiradunfall, Lisa fiel runter, das Kind fuhr ihr bei seinen Rettungsbemühungen mitten über den Kopf. Die weissen Flecken stammen vom letzten Ausflug an den Badeplatz, führsorglich hat das Kind das Puppengesicht mit Sonnenmilch eingecremt.

Ich habe etwas verzweifelt mehrere Reinigungsversuche unternommen, musste aber erkennen, dass mein Rubbeln alles nur verschlimmert. Sie gehören nun also einfach zu ihr. Und es werden mit Sicherheit noch viele mehr.

„Liebesflecken“, wie die Puppenmacherin aus der Puppenmacherei so schön sagt.

Ich mag nicht warten und zeige euch ein paar Bilder unserer wilden, nackten Lisa.

puppe7

puppe6

puppe4

puppe8

Weitere Puppenprojekte gibt’s bei den Naturkinder zu sehen.

Advertisements

18 Gedanken zu “Puppenmitmacherei – die wilde Lisa

  1. Ach wie lieb sie ist! Entzückend! Deinen „Rausch“ beim Puppenmachen kann ich gut nachvollziehen! Ich konnte mich auch nur beim Bloggen zurückhalten, aber nicht beim Puppen machen! Es ist einfach zu aufregend und zu schön, als da so lange Pausen zu machen! 😉 Liebe Grüße, Selina

    Gefällt mir

    • Aha!Eine weitere Ungeduldige!Und ich konnte mich nicht einmal beim bloggen zurückhalten, herrje.
      Freue mich auf Deine Fortsetzung nächsten Monat.
      Liebe Grüsse

      Gefällt mir

  2. Sehr, sehr hübsch ist sie geworden die wilde Lisa! Besonders die Augen gefallen mir. Die sind dir gut gelungen. Die Augen meiner Puppe gefallen mir nicht so gut. Dazu die niedliche Stupsnase! Die ganzen Flecken machen das Puppenkind ja auch nur authentisch, nicht wahr? Ist es nicht niedlich wie tollpatschig so kleine Kinder manchmal sind? Fährt beim Rettungsversuch aus Versehen über die Puppe. Das könnte meiner Kleinen auch passieren. Sie ist oft tollpatschig und dabei so niedlich.
    Die Haare finde ich toll. Wirklich coole Puppe!
    Liebe Grüße,
    Kathrin

    Gefällt mir

    • Herzlichen Dank. Lustig, dass Dir besonders die Augen gefallen, ich war nach dem Sticken etwas traurig, da sie länglich anstatt rund wurden und eines auch ein bisschen schief sitzt. Es ist sowieso einiges ein bisschen schief – aber irgendwie fällt das dann im Gesamtbild gar nicht mehr so auf.
      Bis bald und viel Freude!

      Gefällt mir

  3. Ach, schön, wie sie geworden ist, tolle rote Haare! Und mit dem Verschenken hätte ich dann, glaube ich auch nur schwer warten können…
    Die Liebesflecken sind übrigens auf den Fotos kaum zu sehen.

    Liebe Grüße,
    Helga

    Gefällt mir

  4. Die Lisa ist sehr schön geworden. Kann gut verstehen, das man in einen Nährausch verfällt, es ging mir ähnlich, habe mich aber noch bremsen können.
    Na, da bin ich mal auf die Kleidung gespannt, inzwischen wird es ja etwas herbstlicher, da kann man das eine oder andere Kleidungsstück gut gebrauchen.
    Die „Liebesflecken“ gehören zu jedem Puppenkind dazu, das muss sein.
    Bis zum nächsten treffen
    LG Imke

    Gefällt mir

    • Ja, da hast Du völlig recht mit den Liebesflecken. Mittlerweile sehe ich sie kaum noch und Lisa wäre nicht mehr Lisa ohne Sonnencreme im Gesicht!
      Bis bald, ich freue mich schon!

      Gefällt mir

  5. Boa ist die schön. Und so fix und alles von Hand und äh, das große Mädchen da, hat da nicht gerade erst Laufen gelernt…
    Liebesflecken… ähm, dunkelhäutig hat sich da bewährt… 🙂
    Lieben Gruß und glückwunsch zum Zuwachs!

    Gefällt mir

    • Merci! 🙂
      Bezüglich Liebesflecken habe ich ähnlich gedacht. Der Mann bemerkte dann jedoch, dass dies im Falle der verwendeten Sonnenmilch nicht wirklich von Vorteil gewesen wäre.

      Herzliche Grüsse

      Gefällt mir

  6. Sooo schön geworden. Verständlich, dass da niemand mehr bis Geburtstag oder Weihnachten warten kann. 😀 Und Liebesflecken ist eine wirklich süße Umschreibung. Ganz liebe Grüße, Nina

    Gefällt mir

  7. Hah! Hier sehe ich gerade wie es geht, wo ich mich nicht weitergetraut habe!
    Ich mache meine Puppe nach der gleichen Anleitung. Wenn ich wieder mal auf dem Schlauch stehe, werde ich Dich einfach mal direkt fragen, wenn ich darf?!
    Toll, dass Du schon fertig bist. Mich hat mein Problem am weitermachen gehindert. Aber ich wollte schon …
    Und die Haare sehen auch toll aus!
    Nähst Du auch noch Kleidung aus dem Buch?

    Liebe Grüße
    mei

    Gefällt mir

    • Schön, dass Dir mein Beitrag weitergeholfen hat. Juhu jemand mit derselben Anleitung! Natürlich darfst Du bei Bedarf gerne fragen -.
      Vielleicht kannst Du mir später sagen, wie man das mit den Armen schöner hinkriegt. In der Anleitung steht sowas wie „hohler Matratzenstich“ – da wusste auch die Schwiegermutter nicht weiter (obwohl sie mir alle anderen Stiche vorführen konnte, zum Glück).
      Wegen der Kleidung bin ich noch unschlüssig, ich selbst nähe wohl etwas ganz einfaches, aber vielleicht nähen die Omas etwas aus dem Buch.
      Wünsche Dir viel Spass beim Nähen und bin schon sehr gespannt auf Deine Puppe.

      Liebe Grüsse

      Gefällt mir

  8. Ah wie toll – Schön ist sie geworden, die Lisa! Ich kann den Rausch auch sehr, sehr gut nachvollziehen 🙂 Das mag ich auch am liebsten an solchen Projekten – dieses komplette Eintauchen und Woanderssein.
    Und ich freue mich so, dass die Puppe gleich begeistert angenommen wurde und bespielt wird!

    Gefällt mir

  9. Ist sie nicht schön, diese Puppenliebe?! Toll, dass deine Kleine die wilde Lisa sofort ins Herz geschlossen hat! Und das mit dem Rausch kann ich auch nachvollziehen. Ich fürchte fast, Puppenmachen macht süchtig! Herzlichst, Ulrike

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s