7

Saisonstart

 

Anfang dieses Monats haben wir die Ferienwohnung in einem kleinen Kuhdorf wieder gegen den Wohnwagen ausgetauscht. Ich hatte mich wohl gefühlt dort, wenn auch nicht heimisch. Sie hat nie nach uns gerochen, es blieben immer fremde Betten – und doch war ich etwas traurig, als ich hinter mir die Tür zuzog. So viel ist geschehen in diesen Räumen; manchmal glaube ich, die Geschichten bleiben in den Wänden hängen. Und dann möchte ich bleiben, dort, wo die weissen Wände nicht mehr weiss sind, sondern leuchtende Erinnerungen.

Ein paar Details haben sich in mein Gedächtnis gebrannt, die kleine Waschmaschine, die bei jedem Waschgang quer durch den Raum wanderte, der Blick in den Sternenhimmel von der Matratze unter dem Dachfenster aus, ein Lied in Endlosschleife beim Warten, die ersten Geburtswehen, das Loch in der Duschwand, die Rückkehr mit dem kleinen Bündel Mensch im Arm,die erste Nacht zu viert im grossen Bett.

Draussen regnete es, wie immer, wenn wir unseren Wohnwagen beziehen. Und wie immer stand ich dann da, mit all dem Zeugs in unzähligen Taschen und den Tränen nah.Wohin mit alldem und wohin mit uns in dieser Trostlosigkeit?  Alles war feucht,klamm, eng und kalt. Das Einräumen mühselig, zu viert nun noch mehr Sachen, die geschickt verstaut, gestapelt, aufgehängt werden müssen.

Aber je mehr ich eingeräumt hatte, desto heimeliger fühlte es sich wieder an. Das Kind tanzte aufgeregt im Kreis, sie hatte sich schon lange gefreut, endlich wieder im Wohnwagen und an „unserem Meer“ zu wohnen. Nach erfolgreichem Einheizen, einer Tasse Kaffee und anschliessendem Bett-Picknick, verflog mein trostloses Gefühl langsam. Nachts schmiegten sie die Körper wohlig warm aneinander, so dass nur die Nasenspitzen kalt blieben. Am nächsten Morgen waren wir angekommen

IMG_3099

Beinahe habe ich vergessen wie fabelhaft es ist, vom Kuckkuck geweckt zu werden; wie schön es ist, mit dem Wetter zu leben und sich danach zu richten. Das Kind fegt wie ein Wirbelwind über den Platz, findet immer jemanden oder etwas zum Spielen, pflegt ihren kleinen Garten, purzelt am Morgen als Erste aus dem Wohnwagen und verkündet die aktuelle Wetterlage, wobei sie zwischen „Gummistiefeltagen“ und „nicht Gummistiefeltagen“ unterscheidet. Das Bébé liebt das Draussensein genauso wie der Rest der Familie und ist die meiste Zeit unglaublich zufrieden. Sie mag Windelfrei, Liegestuhlliegen, lachende Gesichter, wilde Spiele, Tragetuchschlafen, lustige Geräusche und schleckende Hundezungen an ihren Füssen. Die Tage verfliegen und sind voller Leben und kleinen Abenteuer.

Wir geniessen den Campingplatz – umso intensiver vielleicht, weil es unsere letzte Saison ist. Die Würfel sind gefallen, der Campingplatz verkauft und verpachtet – ohne uns. Der Blick in die Zukunft scheint dennoch rosa, aber bald mehr dazu.

 

WartenRosa

Advertisements
0

Wohnlicher Wagen Part 1

In etwas mehr als zwei Wochen beginnt die neue Campingplatzsaison und wir haben noch einiges zu tun. Letztes Jahr bewohnten wir ein kleines 8 m2 – Wägelchen, abseits vom Wagendorf, direkt hinter den Toiletten. Das hatte natürlich Vor- und Nachteile. Toll fanden wir unsere Autonomie zum Dorf, die Nähe zum Wald, den Schatten der Bäume (die Hitze in einem an der Sonne stehenden Wohnwagen ist nicht zu unterschätzen, ganz besonders für kleine Babys), den freien Blick ins Grün und den  kurzen Marsch bei nächtlichen Toilettengängen.

Weiterlesen