3

Der wilde Süden

Ich komme nicht mit auf die Reise, ich bleibe lieber in der Schweiz und esse Schnee. (Ana (3), kurz vor Abreise)

Als wir anfangs Dezember in Sizilien einfielen, war T-Shirt Wetter, Baderatten wie Ana und der Mann warfen sich sogar noch in die Fluten. Kitesurfen im Neopren ohne Schuhe, Mütze oder ähnliches war auch für Warmduscher wie mich möglich. Als mich unsere Freundin fragte, was sie denn für Kleider für ihren einwöchigen Besuch einpacken sollte, schrieb ich, was wir lebten: T- Shirt tagsüber, morgens und abends eine leichte Jacke oder Pullover.

Als die Freundin ankam, sah der Wetterstaus eher so aus: Pullover tagsüber, morgens und abends eine dickere Jacke. Die Freundin trug also gezwungenermassen eine Woche lang dieselben Kleider; mir wars ein wenig peinlich.

Als wir die Freundin am Flughafen verabschiedeten, Wetterstatus: dicke Jacke, Mütze und Handschuhe.  Weiterlesen

3

Es wird Ernster

Nach dem Rentnercampingplatz empfing uns Sizilien mit offenen Armen, was grösstenteils, da machen wir uns nichts vor, an Ana und Elle lag und liegt. Wir profitieren alle von dieser immensen Kinderliebe und können Eltern einen Aufenthalt in Italien nur ans Herz legen. Da ist immer eine helfende Hand, immer ein nettes Wort und Wünsche werden von den Augen abgelesen.
Wir verbrachten spannende, lustige, mühsame, laute und leise Tage, sahen hübsche Dinge und weniger Schönes, hatten interessante Begegnungen und merkwürdige, fanden traumhafte wilde Schlafplätze und ausnahmslos lieblose Campingplätze. Entdeckten schöne Strände, hässliche Strände, wunderbare Altstädte und eine faszinierende, vielfältige Landschaft, viel Müll und hässliche Bauten und einen ausgezeichneten Kitespot.
Es gäbe einiges zu erzählen, aber da ich mit meiner Erzählung sehr im Rückstand bin, beschränke ich mich auf die Rosinen. Und so komme ich sogleich zum Tag meiner Heldentat, zum Tag, an dem ich den Karren aus dem Dreck gezogen habe.

Weiterlesen

9

Woche eins im Rückblick

Die erste richtige Begegnung in Italien hatten wir auf dem Weg zum Bus nach Portofino. Eine alte Frau mit Hund kam uns entgegen. Ana hielt mit ihrem Zweirad neben mir und raunte mir aufgeregt zu: „Mama, schau mal diese uralte Frau (sie ist sehr fasziniert von älteren Menschen, uralt zählt zu ihren Lieblingsbegriffen), ob die jetzt italienisch spricht?“ Kaum gesagt, sauste sie schon auf die beiden zu, bremste kurz vor knapp und schrie grinsend „Buongiorno – weisst Du, Du alte Frau, dieses Wort habe ich in meinem Kopf.“

Weiterlesen

6

Es wird „Ernst“

Ein Sommer ohne Blog liegt hinter mir und ich will gar nicht erst versuchen, diese Lücke zu stopfen. Es war eine lebendige, intensive, meistens sehr glückliche Zeit und mir fehlte schlicht die Ruhe zum Schreiben.

Aber hier sind wir nun wieder; und ich stelle uns ganz kurz vor: der Mann (32), Ana (3), Elle (8 Monate), Ernst (26, Wohnmobil) und ich (29).

familienfoto

Weiterlesen

2

Fussblick bei 34

Vor drei Wochen bestieg ich noch einen Berg – schwitzend und stellenweise fluchend- jetzt wird mir schon beim Anblick einer mehrstufigen Treppe leicht übel. So ist das, wenn die Füsse verschwunden sind.

ssw34 fussblick

Keine Mahlzeit mehr ohne Flecken auf dem Bauch, keine Nacht ohne unzählige Positionswechsel und kein Schuheanziehen ohne ausgeklügelte Wurftechnik. Komme ich des Weges, wird mir sofort Platz gemacht, kleine Kinder bestaunen meinen Bauch, Teeniemädchen kichern hinter vorgehaltener Hand. In den doch erstaunlich vielen Momenten, in welchen ich mir meinem Vorbau nicht bewusst bin, kollidiert dieser mit Tischkanten, Türrahmen, Wänden und Mitmenschen. Bleibe ich in engen Passagen stehen, um Passanten durchzulassen, bleiben diese freundlich aber bestimmt stehen, bis ich irritiert feststelle, dass meine Bauchspitze genau drei Zentimeter Platz lässt. Ich bin beinahe so breit wie gross und das Beste ist, ich weiss da geht noch mehr.

Du purzelst weiter fröhlich vor Dich hin, Kopf runter und still halten scheint Dich kein bisschen zu interessieren. Dafür feilst Du weiter am perfekten Tritt. Ich warte noch immer auf Deinen ersten Schluckauf. Und immer mehr auch auf Dich.

5

Seifenschaumschnee oder Weihnachten für Anfänger

Ich bin ein Weihnachtsmuffel, seit ich kein Kind mehr bin. Seit ich ein Kind habe, muffle ich weniger.

Als Kind war Weihnachten toll, ich erinnere mich gut an die Aufregung, wenn wir endlich den Baum und die Geschenke sehen konnten, an den süssen Geruch von all den Leckereien, die vielen Kerzen, die warme Stube und das kleine flauschige Vögelein im Nest auf dem Krippendach. An das schöne, hölzerne Karussell, welches sich mit der Wärme der Kerzen im Kreis drehte.

Dieser ganze Zauber geriet in Vergessenheit – bis, ja bis ich irgendwann im Oktober mit dem Kind einkaufen war und es plötzlich von überall scheusslich glitzerte, blinkte, glänzte und funkelte. Ich wollte, wie jedes Jahr, aufstöhnen und fluchen. Die unliebsamen Wörter blieben jedoch auf halbem Weg in meinem Hals stecken und ich schluckte sie schnell hinunter.  Vor mir im Einkaufswagen hopste ein kleiner Körper ganz aufgeregt auf und ab, kleine Hände zeigten wie wild auf all den Plunder, Augen glänzten und ein kleiner Mund rief ganz entzückt: „Ohh..ahhh…Mama, was ist das? “ „Das ist Weihnachten,“, sagte ich, ein bisschen überrumpelt,auch ein bisschen abschätzig und natürlich auch ein bisschen falsch. „Ich will mir das anschauen“, das Kind, völlig aus dem Häuschen, „das ist schön“. Also nahm ich das Kind aus dem Wagen und wir schauten uns lange, unendlich lange diese ganzen Dinge an. Es muss da ja auch immer diese Schneemänner und Nikolause geben, die sich bewegen. Und von irgendwoher fliegt Styroporschnee. Aber der kleine Körper meines Kindes vibrierte regelrecht und ich liess mich anstecken. Und ich hatte so ein warmes Gefühl im Bauch und wusste, dass ich Weihnachten möchte, für uns. Nicht mit Glimmer und Glitzer (vielleicht ein ganz wenig für das Kind), nicht mit religiösem Hintergrund, nicht mit einer Geschenkeflut – aber mit diesem wunderbaren Zauber, ganz viel gemeinsamer Zeit, und kleinen Überraschungen und Liebe. Ein Fest der Familie und der Geborgenheit. Denn das war glaub ich auch die Quintessenz von dem, was ich aus meiner eigenen, frühen Kindheit mitgenommen habe und wohl auch das, was mich später in dieser ganzen Weihnachtszeit immer unsäglich traurig machte.

Jedenfalls bin ich, durch diese ganzen Jahre der Abstinenz, ein totaler Weihnachtsamateur. Zu Beginn war es noch einfach, da konnte ich mit dem Kind einfach ein bisschen in die Stadt „Weihnachten schauen“ gehen. Je näher der Dezember rückte, um so aufgeregter wurde ich.Das Kind und ich waren längst weihnächtlich gestimmt, der Mann liess sich zu Beginn ein bisschen von der andalusischen Sonne irritieren.

Hier nun ein kleiner Einblick in unsere Weihnachtsvorbereitungen.

Der Baum

Wir lagen in Badebekleidung am Strand, die Sonne wärmte angenehm die schon leicht braune Haut.

Ich: Wir brauchen einen Baum

Der Mann: Hm?

Ich: Eine Tanne natürlich nicht

Der Mann: Hm?

Ich: Am besten schon einen toten

Der Mann: Von was sprichst du eigentlich?

Ich: Vom Baum natürlich

Das war bereits Mitte November, gebe ich ja zu. „Der Baum“ stand dann auch bereits in der letzten Novemberwoche in unserer Stube, dank toller Arbeitseinteilung.

Ich war zuständig fürs Finden und nach Hause tragen (er lag am Strassenrand, auf einem Komposthaufen).

Der Mann brachte ihn in Form.

Das Kind darf schmücken und hiermit sind wir schon bei Punkt 2

baum

Weiterlesen