2

2 Monate

DSC02829

Und da ist es wieder, dieses merkwürdige Gefühl. Zwei Monate, erst und schon. Es fühlt sich an, als wärst Du schon ganz lange bei uns. Es fühlt sich aber auch so an, als würdest Du viel zu schnell gross. Ich liebe diese Wolke, auf der wir schweben, eine Wolke aus Bébéduft, fliessender Milch, Müdigkeit, zärtlicher Gedanken, kleinen Händchen, zwei Körpern, die doch meistens eine Einheit bilden. Auf der ich noch ganz für Dich sein kann und die so unendlich friedvoll ist und weiss.

Doch allmählich löst sie sich auf und ich weiss, es ist an der Zeit. Langsam wird mein Interesse wieder grösser am Leben ausserhalb – und Deines erwacht.

 

 

 

 

Advertisements
0

Morgenstund- Marronimund

4.15 Uhr. Das Schlafzimmer wird mit Licht durchflutet. Die hohe Kinderstimme, unangenehm laut:“ Juhu, es ist schon hell draussen, dass ging  aber schnell.“ Ich blinzle und stelle nach einem Moment der Desorientierung ernüchtert fest: “ Es ist nur hier drinnen hell, weil Du das Licht angedreht hast. Draussen ist es dunkel. Es ist noch mitten in der Nacht.“ „Nein, ich bin jetzt wach!“

Weiterlesen

2

Fussblick bei 34

Vor drei Wochen bestieg ich noch einen Berg – schwitzend und stellenweise fluchend- jetzt wird mir schon beim Anblick einer mehrstufigen Treppe leicht übel. So ist das, wenn die Füsse verschwunden sind.

ssw34 fussblick

Keine Mahlzeit mehr ohne Flecken auf dem Bauch, keine Nacht ohne unzählige Positionswechsel und kein Schuheanziehen ohne ausgeklügelte Wurftechnik. Komme ich des Weges, wird mir sofort Platz gemacht, kleine Kinder bestaunen meinen Bauch, Teeniemädchen kichern hinter vorgehaltener Hand. In den doch erstaunlich vielen Momenten, in welchen ich mir meinem Vorbau nicht bewusst bin, kollidiert dieser mit Tischkanten, Türrahmen, Wänden und Mitmenschen. Bleibe ich in engen Passagen stehen, um Passanten durchzulassen, bleiben diese freundlich aber bestimmt stehen, bis ich irritiert feststelle, dass meine Bauchspitze genau drei Zentimeter Platz lässt. Ich bin beinahe so breit wie gross und das Beste ist, ich weiss da geht noch mehr.

Du purzelst weiter fröhlich vor Dich hin, Kopf runter und still halten scheint Dich kein bisschen zu interessieren. Dafür feilst Du weiter am perfekten Tritt. Ich warte noch immer auf Deinen ersten Schluckauf. Und immer mehr auch auf Dich.

8

Puppenmitmacherei – Das Finale

Die Puppenmitmacherei geht heute zu Ende. Ich möchte mich  bei Caro und Maria für diese tolle Aktion bedanken – es hat mir Freude gemacht, war spannend und bereichernd .  Und es hat mir den Anstupser gegeben, mich überhaupt an das „Projekt Puppe“ heranzuwagen.

Unsere Lisa, die nun Lisa-Noemi heisst, ist nicht mehr wegzudenken. Manchmal sehr geliebt, manchmal weniger – aber immer irgendwie mit dabei.

Sie ist noch immer wild, noch schmutziger und nach wie vor am liebsten nackt. Geht ja auch gut, hier unter der andalusischen Sonne.

lisa1

lisa2

Herzliche Grüsse und viel Freude an alle anderen Teilnehmerinnen – ich habe euch so gerne über die Schulter geguckt.

Auf ein Wiedersehen!

0

Fussblick bei 28

fussblick28fussblick28b

Meer sehen. Vielleicht kannst Du irgendwas spüren davon.

Wir können Deine einzelnen Körperteile schon ganz gut unterscheiden, so gross bist Du schon. Etwa 30cm, habe ich gelesen.

Deine Schwester möchte Dich immer auf den Po küssen, ist ja klar. Meistens liegst Du mit den Beinen nach unten, aber Du drehst Dich zig Mal am Tag.

Du hast längere Wachphasen, oft spätabends und frühmorgens, so dass Du das Letzte und Erste bist, was ich spüre. Das ist schön.